Artikel-Schlagworte: „Buße“

OFFENER BRIEF  – Februar 2016

an den Bundespräsidenten, Herrn Joachim Gauck
den Bundestagspräsidenten, Herrn Norbert Lammert
die Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel 
    und die Bundesminister 
An alle Bundestagsabgeordneten, 
An die Ministerpräsidenten und Minister der Bundesländer
sowie die Parlamentarier der Landtage und Senate

Buße oder Bürgerkrieg?

Sehr geehrte Damen und Herren Volksvertreter und Verantwortlichen in der Politik in Deutschland,

wir wollen weder Krieg noch einen Bürgerkrieg! Deshalb haben sich Beter aus Deutschland zusammengeschlossen, Ihnen unsere Sorgen vor einem kommenden Bürgerkrieg weiterzugeben. Wir sind das Land der Dichter und Denker, das Land der Reformation mit christlich-jüdischen Wurzeln. Wir stehen zu unserem Grundgesetz, das auf den 10 Geboten gegründet ist und wo in der Präambel steht: „Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen…“. Auch angesichts der besonderen Verantwortung Deutschlands  aus der jüngsten Vergangenheit muss die (atomare) Bedrohung gegenüber den anderen Völkern in Osteuropa und Asien sofort gestoppt werden und die Atomsprengköpfe auf deutschem Boden müssen verschwinden! Wir wollen als deutsche Christen, dass die Deutschen mit allen Völkern der Welt im Frieden leben! Wir brauchen endlich nach 70 Jahren Kapitulation einen Friedensvertrag!

Und: Wir brauchen wieder den Segen Gottes für unser Land! Die 10 Gebote wurden uns von Gott gegeben. Sie sind keine Schikanen, sondern wurden uns Menschen als Hilfe zum Leben gegeben. Die Bibel sagt:

  • Begegne Gott mit Ehrfurcht und halte Seine Gebote! Das gilt für ALLE Menschen.“ (Prediger 12.13)
  • Gerechtigkeit erhöht ein Volk; aber die Sünde ist der Leute Verderben“  (Sprüche 14, 34)

Wir haben ALLE die Gebote Gottes gebrochen. Sünden und Blutschuld, insbesondere durch millionenfache Abtreibungen, haben uns den Segen Gottes geraubt. Darum ist es an der Zeit, dass Umkehr von den bösen Wegen erfolgt!

Wir sehen in unserem Land nicht nur die Ratlosigkeit der Politiker. Wir sehen die Zunahme von Gewalt und Hass, von Lügen und Korruption. Statt Recht und Gerechtigkeit, entfalten sich immer mehr Unrecht und Ungerechtigkeit. Mit Entsetzen sehen wir eine gespaltene Gesellschaft. Glauben Sie uns bitte: Dies alles eine Ernte der Saat, welche mit einem Wort zu benennen ist: „Gott-los-igkeit“ .

Antoine de Saint-Exupéry (frz. Schriftsteller und Pilot, 1900-1944) hat es wie folgt ausgedrückt:

 „Wenn Menschen gottlos werden, dann sind die Regierungen ratlos, Lügen grenzenlos, Schulden zahllos, Besprechungen ergebnislos;   dann ist die Aufklärung hirnlos, sind Politiker charakterlos, Christen gebetslos, Kirchen kraftlos, Völker friedlos, Sitten zügellos, Mode schamlos, Verbrechen maßlos, Konferenzen endlos, Aussichten trostlos.“

Damit es in unserem Land doch noch eine Wende zum Guten gibt, möchten wir Ihnen etwas Bedenkenswertes zur Nachahmung vortragen:

—————————————————————————————————————————————-

Als der amerikanische Senator Joe Wrigth gebeten wurde, am 23. Januar 1996 in Topeka, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Kansas, die neue Wahlperiode des Senats zu eröffnen, erwarteten alle Teilnehmer die üblichen Allgemeinsätze, hörten jedoch stattdessen folgendes Gebet:

—————————————–

„Himmlischer Vater, wir treten heute vor Dich, bitten um Vergebung und suchen Deine Weisung und Führung. Wir wissen, dass Dein Wort sagt: ‚Wehe denen, die Böses gut nennen‘, aber genau das haben wir getan.

  • Wir haben unser geistliches Gleichgewicht verloren und unsere ‚Werte verdreht. Wir bekennen das.
  • Wir haben die absolute Wahrheit Deines Wortes lächerlich gemacht und das Pluralismus‘ genannt
  • Wir haben Perversion gut geheißen und das ‚alternativer Lebensstil‘ genannt
  • Wir haben die Armen ausgebeutet und das ihr Los‘ genannt.
  • Wir haben Faulheit belohnt und das Wohlstand‘ genannt
  • Wir haben unsere Ungeborenen getötet und das Selbstbestimmung‘ genannt.
  • Wir haben Menschen, die Abtreibungen vornahmen, entschuldigt und das Recht‘ genannt
  • Wir haben es vernachlässigt, unseren Kindern Disziplin beizubringen und das Selbstachtung‘ genannt
  • Wir haben Macht missbraucht und das Politik‘ genannt
  • Wir haben den Besitz unseres Nachbarn beneidet und das Strebsamkeit‘ genannt
  • Wir haben den Äther mit Pornographie und weltlichen Dingen verschmutzt und das Pressefreiheit‘ genannt
  • Wir haben die Werte unserer Vorväter belächelt und das Aufklärung‘ genannt

 

Erforsche uns, o Herr, und erkenne heute unser Herz, reinige uns von allen Sünden und mach uns frei davon. Führe und segne die Männer und Frauen, die gesandt sind, um uns in das Zentrum Deines Willens zu führen, dass wir offen danach fragen im Namen Deines Sohnes, des lebendigen Erlösers, Jesus Christus“.

——————————————————————————————

Weiter ist zu lesen, dass die Antwort sofort kam. Einige der Abgeordneten verließen schon während des Gebetes  provokativ den Saal. In den folgenden sechs Wochen gingen mehr als 5000 Telefonanrufe in der Kirche ein, in der Senator Joe Wrigth auch Pastor war. Nur 47 Anrufer reagierten negativ. Weiter erhielt die Kirche Bitten um Kopien des Gebets aus vielen Ländern, z. B. aus Indien, Afrika und Korea. In einem Radiokommentar strahlte Moderator Paul Harvey das Gebet in der Sendung „The Rest of the Story“ aus und bekam daraufhin mehr Zuschriften, als er je zuvor zu irgendeiner Sendung bekommen hatte.

Soweit diese bemerkenswerte Geschichte.

—————————————————————————————————————————————-

Wir Beter für Deutschland beten dafür, dass mit der Hilfe des Herrn, unseres Gottes, dieses Gebet über unsere Nation hinwegfegen und eine tiefe Sehnsucht in unseren Herzen wecken wird, eine Nation unter dem Segen Gottes zu werden.  Wir sind gedrängt, noch stärker für unser Land zu beten und Gott um Gnade zu bitten, dass Er uns die Bereitschaft zur Buße schenkt und sein Segen wieder auf unser Land kommt. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um das gesungene Segensgebet „Herr segne Deutschland“ anzuhören.

2008 hatten wir Sie darum gebeten, den Buß- und Bettag wieder als arbeitsfreien Feiertag in Deutschland einzuführen und diesem Tag eine neue Bestimmung zu geben, einen Versöhnungstag, ähnlich dem in Israel. Diesem Aufruf lag eine ernste prophetische Warnung von Cindy Jacobs zugrunde Damals haben Sie dankend abgelehnt. Heute – 7 Jahre später – wenden wir uns erneut an Sie, weil wir glauben, dass nur noch eine tiefe Umkehr und Buße uns vor dem Damoklesschwert eines (Bürger)krieges retten kann. Wir legen diese Entscheidung  heute erneut in Ihre Hände und bitten Sie um ein Umdenken! Weitere 7 Jahre ohne Kehrtwende wird Deutschland nicht überstehen!

Bitte hören Sie uns an und verschließen Sie Ihre Herzen nicht! – Noch ist es nicht zu spät!

Mit herzlichen Segensgrüßen

Die Autoren:

Klaus Runkel, Laubach

Brunhilde Rusch, Homberg/Efze

Heidi Mund, Frankfurt

Herbert Jacobi, Schlüchtern

Anhang: „Die 10 Gebote“